Gebirgsschützenkompanie Traunstein
Berichte
wirbelneu
Linie

Am vergangenen Donnerstag begangen wir unseren Jahrtag in der Salinenkapelle. Dabei gedachten wir unserer verstorbenen Kameraden und Förderer. Unser Kompaniekurat Dekan Michael Mannhardt erinnerte in seiner Predigt daran, wie wichtig uns eine irdische aber auch eine geistige Heimat ist. Die musikalische Umrahmung gestaltete das Duo Marie Luise und Eva Maria Hubbauer mit Gitarre, Harfe und Gesang. Namentlich erinnerte Leutnant Benjamin Frehde an die Verstorbenen des letzten Jahres. Im Anschluss an die Messe wurden unsere verstorbenen Kameraden mit einem eindrucksvollen dreifachen Salut geehrt. Als Vertreter der Presse nahm unser Schützenkamerad Günther Butke an der Messe und der anschließenden Monatsversammlung teil.
Bei der anschließenden Monatsversammlung im Höllbräu wurde dann auch der neue Schützenkönig geehrt, Hans Schallinger hat sich im Königsschießen den Titel 2019 und die Königsscheibe gesichert, über den Titel des Vizekönigs konnte sich Jürgen Plaul freuen. In der Ringwertung setzte sich unser Chronist Alfred Neumayer mit 98 Ringen durch.



Bericht: Benjamin Frehde

“Umringt von Frauen“

Als diesjährige Ausrichter des 24. Marketenderinnenschießens war es uns eine Freude die 28 teilnehmenden Marketenderinnen mit ihren Hauptmännern und Schießmeistern aus dem Bataillon Inn-Chiemgau in der Schießanlage der GSK Wössen-Achental begrüßen zu dürfen.
Ein besonderer Dank gilt den Kameraden der GSK Wössen-Achental für die hervorragende Bewirtung und das zur Verfügung stellen der Schießstände. Hauptmann Thomas Gätzschmann bedankte sich mit einem Fassbier beim Wössener Hauptmann Schorsch Haslberger.
Unser Glückwunsch gilt Gabi Haslberger ebenfalls von der GSK Wössen-Achental, Sie errang beim Wertungsschießen mit 94 Ringen den Gesamtsieg, ebenfalls Gratulieren wir Brigitte Meier (GSK Wössen-Achental) und Elisabeth Purainer (GSK Neubeuern) zu Platz 2. und 3.
Die Ehrenscheibe gewann Elfi Gras (GSK-Traunstein). Auch Gauhauptmann Hans Rucker war sehr zufrieden mit der zahlreichen Teilnahme und den guten Schießergebnissen.



Bericht: Benjamin Frehde

Ausrückung zum 35. Bataillonsfest in Bernau.

Unter der Schirmherrschaft von Herzog Max i. Bayern feierten mit einer Ausnahme die  Kompanien des Gebirgsschützenbataillons Inn - Chiemgau am 22. September ihr 35. Bataillonsfest, verbunden mit dem 19. Wiedergründungsjubiläum der gastgebenden Kompanie Bernau. Die Traunsteiner Beteiligung mit Musik- und Trommlerzug sowie Schützen und Marketenderinnen hatte mit einer Stärke von 60 Teilnehmern eine nicht nur personell starken Auftritt. Aus Tirol war die Standschützenkompanie Wörgl als Ehrenkompanie angereist, aus Sexten in Südtirol hatte sich eine Abordnung der dortigen Schützenkompanie eingefunden.
Nach dem Kirchenzug zum Kurpark, wo Pfarrer Klaus Hofstetter die Feldmesse unter dem Leitgedanken "Was ist mir wichtig im Leben " zelebrierte ging der anschließende Festzug mit seinen rund 500 Teilnehmern durch die Gemeinde zum Festzelt. Die Zuschauerresonanz war dem großartigen Umzug leider nicht angemessen. Eine für uns Gebirgsschützen eher enttäuschende und ungewohnt geringe Zahl säumte den Weg.
Der Stimmung im Festzelt tat dies jedoch keinen Abbruch und dank des frühherbstlich angenehmen Wetters rückten die letzten Kompanieangehörigen erst im Laufe des späten Nachmittags wieder nach Traunstein ab.



Bericht: Klaus Wild

Wallfahrt zur Ölbergkapelle

Jedes Jahr am 3. Sonntag im September findet die bayerisch-tirolerische Wallfahrt zur Ölbergkapelle statt. Bereits in den 70er Jahren begann der Freundeskreis "Müllner Peter" die fast vergessene Tradition an diesem "Ort der Kraft" wieder aufleben zu lassen.

Gemeinsam mit den Gebirgsschützen Kompanien Aschau, Endorf und Rosenheim, nahmen wir gestern teil. An der Ölbergkapelle hielt Abt Petrus Höhensteiger den Festgottesdienst. Auch die Kaiserjäger und weitere Tiroler Vertreter fanden sich an der Ölbergkapelle ein. Bayerns Landtagspräsidentin Ilse Aigner, die Schirmherrin der Wallfahrt, war leider verhindert. Dennoch nahmen zahlreiche Ehrengäste, darunter die stellvertretende Landrätin Marianne Loferer, die Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und Otto Lederer, Bezirksrat Sebastian Friesinger und die Vorsitzenden des Bayernbundes, Adolf Dinglreiter und Christian Glas an der Wallfahrt teil.

Bericht: Benjamin Frehde
 

Eine verregnete Ausrückung nach Tirol.

Anlässlich des Bezirksschützenfestes und des 85jährigen Wiedergründungsfestes der "Speckbacher Schützenkompanie Hall i.T."  rückten die Traunsteiner Gebirgsschützen am Sonntag nach Hall in Tirol aus. Mit über 30 Schützen, Marketenderinnen und Trommlern nahmen sie als einzige bayerische Kompanie an dem Jubiläum teil. Nur das Wetter spielte nicht mit. Die Tiroler Kompanie, nach dem Tiroler Freiheitskämpfer Josef Speckbacher benannt und mit den Traunsteinern seit vielen Jahren verbunden, hatte die notwendigen Vorbereitungen für die 25 aus Südtirol, Welschtirol und dem Umland angereisten Kompanien getroffen. Doch durch den  früh einsetzenden Regen wurde aus dem Kirchenzug ein vorgezogener Festzug mit witterungsbedingt spärlicher Zuschauerbeteiligung. Die Feldmesse, von Pfarrer J. Patsch zelebriert, wurde kurzerhand in das Kurhaus verlegt und unter dem schützenden Dach versammelten sich die über 600 Teilnehmer auch zum anschließenden geselligen Beisammensein. Die Traunsteiner nutzen es vor allem für kameradschaftliche Gespräche  mit der Partnerkompanie " Peter Mayr" aus Brixen.
Auch wenn die Monturen durchnässt waren, der guten Stimmung bei den Tiroler Nachbarn tat das keinen Abbruch, sondern sorgte für ein enges Zusammenrücken aller der gemeinsamen Sache des Schützenwesens verbundenen Teilnehmer. Eine letztlich sehr gelungene Ausrückung der Traunsteiner Kompanie ging am späten Nachmittag zuende.

Bericht: Klaus Wild
 

Strahlender Sonnenschein auf der Kampenwand.

Auch diese Jahr nahmen wir wieder mit einer Fahnenabordnung an der Gedenkfeier auf der Kampenwand für die Gefallenen und Vermissten des Chiemgaus teil. Eine sehr eindrucksvolle Messe an der Steinlingkapelle "Maria, Königin des Friedens" hielt Pater Gabriel ab. Dieser lud alle Teilnehmer und Besucher dazu ein ihre Bitten und ihren Dank mittels Papier und Stift ans Kreuz zu bringen. Dieses Jahr nahmen neben rund 90 Fahnenabordnubgen auch die Gebirgsschützenkompanien Prien und Rosenheim teil. Der Ehrensalut wurde von der GSK Aschau ausgerichtet.
Es war uns eine Ehre wieder dabei sein zu dürfen.

Bericht: Benjamin Frehde
 

„Ihr seid das Salz der Erde“

Am vergangenen Sonntag (11.08.2019) nahmen wir mit 30 Schützen, zwei Reitern und vielen Traunsteiner Vereinen an den Feierlichkeiten zu 400 Jahren Saline teil. Um 09:45 Uhr begannen, bei strahlendem Sonnenschein vor der Salinen Kapelle „St. Rupert und Maximilian“ die Feldmesse. Stadtpfarrer Georg Lindl sagte Traunstein sei ohne Salz nicht vorstellbar. Wie wichtig das Salz einst in Traunstein war, zeige die Tatsache, dass es in unsere Sprache eingegangen sei, aber auch ein Leben ohne Gott sei nicht vorstellbar. In seiner Predigt erinnerte Lindl an die Worte Jesu: „Ihr seid das Salz der Erde" Bereits eine kleine Prise verleihe Würze. Es gehe um Zusammenhalt gegen ein zerbrechen der Gesellschaft, wie man es leider in letzter Zeit immer mehr spüre. Wo Einzelinteressen über das Gemeinwohl gestellt würden, brauche es Männer und Frauen, die sich ihrer Sozialen- und Gesellschaftlichen Verantwortung und Ihres Glaubens bewusst sein und dafür einstehen, auch wenn sie dafür anecken.
Nach dieser sehr einprägsamen Predigt setzte sich der Festzug, angeführt von der Stadtmusik, gegen 11:00 Uhr in Bewegung. Über die Salinen- und Maxstraße zum Maxplatz, wo bereits zahlreiche Zuschauer warteten. Am Maxplatz wurden die teilnehmenden Gruppen vorgestellt, bevor sie auf den Stadtplatz einzogen. Beim gemeinsamen Mittagessen im Brauerei-Ausschank Schnitzlbaumer liesen wir die Feierlichkeiten gemütlich ausklingen.

Bericht: Benjamin Frehde
 

Regen, Blitz und Donner als Geburtstagsgruß.

Mit ca. 60 Schützen, Marketenderinnen und Musikanten rückte die Traunsteiner Kompanie am 22. Juni nach München aus, um in der " Käfer-Alm" zusammen mit über 300 weiteren Gästen aus Politik - darunter Ministerpräsident Dr. Markus Söder -, Wirtschaft und Kultur den 70. Geburtstag unseres Ehrenoffiziers Dr. Peter Gauweiler zu feiern.
Nach dem Ehrenspalier für die ankommenden Gäste und einigen flotten Märschen des Musikzuges zwang ein einsetzendes und über Stunden dauerndes Unwetter, alle weiteren Aktivitäten für das Geburtstagskind in das Festlokal zu verlegen. Unter beengten Verhältnissen und nach erklärenden Worten zur Gebirgsschützentradition schritt Peter Gauweiler zusammen mit Hauptmann Thomas Gätzschmann die Front der angetretenen Kompanie ab, bevor er das Geburtstagsgeschenk der Kompanie entgegennehmen durfte. Anschließend griff er zum Taktstock des Musikzuges und dirigierte einen  schneidigen Geburtstagsmarsch. Zahlreiche Gäste verfolgen diesen Auftritt der Kompanie und sparten anschließend nicht mit Beifall.
Damit war der offizielle Teil für die Kompanie beendet und es folgte eine hervorragende Verköstigung, während das Unwetter unverändert tobte. Dennoch gelang es zu späterer Stunde, das von der Kompanie vorbereitete Johannisfeuer zu entfachen, das dann über Stunden erfolgreich dem Regen trotzte.
Die Feierlaune der Festteilnehmer, die mit zahlreichen Reden Peter Gauweiler würdigten, schloss auch die Traunsteiner Kompanie ein und so verging der Abend beinahe wie im Flug, bevor zu früher Stunde des folgenden Sonntags die Heimreise angetreten wurde.
Unserem Ehrenoffizier Peter Gauweiler gebührt für diese Einladung unserer herzlichster Dank. Es war eine Veranstaltung, die wir sicher in dieser Form noch nicht erlebt hatten und an die wir uns lang erinnern werden.
Ad multos Annos, lieber Peter Gauweiler.

Bericht: Klaus Wild
 

Früh ging´s am vergangenen Sonntag für die Gebirgsschützen los.

Um 5.45 Uhr trafen sich rund 25 Schützen, Marketenderinnen und Trommler zur Abfahrt, um der Einladung der GSK Murnau zum 26. Bataillonsfest zu folgen. Bei strömendem Regen ging es mit dem Bus über Autobahn und Landstraße nach Murnau, mit zunehmend besserwerdendem Wetter kamen die Gebirgsschützen im trockenen Murnau an. Nach einem stärkenden Frühstück im Zelt startete gegen 9.00 Uhr der Kirchenzug durch die Historische Altstadt Murnaus hinauf zum Freiluftaltar. Nach den Grußworten, unter anderem von Landtagspräsidentin Ilse Aigner, die die Gebirgsschützen und ihre Arbeit als „Bekenntnis zu Heimat, Kindern und Tradition und als Gegenentwurf zu Selbstverliebtheit und Egoismus“ bezeichnete. Landeshauptmann Martin Haberfellner ergänze „die Gebirgsschützen, die früher die Grenzen schützen sollten, stehen mittlerweile als Wahrer der Wurzeln und der christlich-katholischen Lebensform da“. Nach der Feldmesse ging der Festzug vorbei an sämtliche Murnauer Wahrzeichen, der Marktstraße und auch dem Schützenplatz in das Festzelt. Zusammen mit rund 1500 Gebirgsschützen und Marketenderinnen feierten nicht nur die Politprominenz sondern auch die Einheimischen im Festzelt. Ein besonderer Highlight am Festplatz war sicherlich das Weißbierkarussell, in dem nach dem stärkenden Mittagessen, zahlreiche Gäste feierten. Gegen 15 Uhr wurde dann der Weg Richtung Heimat angetreten.



Bericht: Benjamin Frehde

Linie
wirbelblau2
spacer